Sie sind hier: Aktuell / Einsätze / Einsätze 2002
Donnerstag, 23. November 2017

Einsätze 2002

49/2002 Wachbesetzung

Einsatzdaten
Einsatzzeit04.05.2002 21:58 Uhr
EinsatzortFeuerwache 3
EinsatzartWachbesetzung
VollalarmVollalarm

Ein Großfeuer zerstörte in der Nacht zum Sonntag eine Lagerhalle in Daglfing. Trotz des Aufgebots von 200 Feuerwehrmännern und -frauen brannte die 60 auf 30 Meter große Halle komplett nieder. Ursache des Brandes dürfte das Entzünden eines offenen Kamins im Gebäude sein. Als die Flammen auf den Dachstuhl übergriffen, versuchten zwei Arbeiter noch selbst zu löschen. Erst als alles zu spät war, alarmierten sie die Feuerwehr.

Bei Ankunft der Einsatzbeamten standen bereits große Teile der ebenerdigen Lagerhalle in Brand. Der sofort eingeleitete Löschangriff gestaltete sich äußerst schwierig. Das Öffnen des Blechdaches musste abgebrochen werden. Die Gefahr des Einsturzes war zu groß. Zudem war Wasser an der Einsatzstelle Mangelware. Erst nach dem Verlegen von Schläuchen über eine längere Wegstrecke stand ausreichend viel Wasser zur Verfügung.

Währenddessen breitete sich Rauch von der Brandstelle Richtung Osten aus. Vorsorglich warnte die Polizei die Anwohner in der Schichtlstraße Fenster und Türen zu schließen. Zwei Pkws, Teppiche im Wert von 20.000 Euro und diverse Möbel brachten die Feuerwehrmänner noch rechtzeitig ins Freie. Das Feuer konnte aber trotz größten Engagements nicht gehalten werden und erfasste den kompletten Bau. Um dem Großfeuer ein Ende zu bereiten griff der Einsatzleiter zu drastischeren Maßnahmen. Mit einem Bagger ließ er Teile der Außenwände und des Daches einreißen. Erst danach konnten die Flammen in der Lagerhalle eingedämmt werden.

Der Einsatz dauerte die ganze Nacht hindurch. Rekordverdächtig für dieses Jahr ist das verbrauchte Einsatzmaterial. Mit zehn C- Rohren, drei B-Rohren und zwei Wasserwerfern löschten die Floriansjünger den Brand. Zudem setzten sie mehr als 70 Atemschutzgeräte ein. Verletzte sind glücklicherweise nicht zu beklagen. Der Schaden beläuft sich nach ersten Schätzungen auf 500.000 Euro.

Die Abteilung Sendling besetzte die im Zuge dieses Einsatzes leer stehende Feuerwache 3 der Berufsfeuerwehr, um die Sicherheit im Münchner Süden zu gewährleisten.

zurück