Sie sind hier: Aktuell / Einsätze / Einsätze 2007
Samstag, 25. November 2017

Einsätze 2007

73/2007 Zimmerbrand

Einsatzdaten
Einsatzzeit06.05.2007 00:10 Uhr
EinsatzortSchwanthalerstraße
EinsatzartMittelfeuer
VollalarmVollalarm

Als schwierig erwiesen sich heute Nacht die Löscharbeiten bei einem Wohnungsbrand in einem Hochhaus im Westend. Schon bei der Anfahrt der Feuerwehr von weitem sichtbar, schlugen Flammen aus einem im 10. Stock gelegenen Apartment. Der erste vorgehende Trupp musste jedoch feststellen, dass die bauseitig vorhandenen Wandhydranten für einen effizienten Löschangriff zu wenig Wasser lieferten. Somit waren die Einsatzkräfte gezwungen, Schläuche bis in das 10. Obergeschoss zu verlegen. Erst dann konnte mit den eigentlichen Löscharbeiten begonnen werden. Zwischenzeitlich bestand die Gefahr, dass die Flammen über die Außenfassade bzw. die Balkone auf andere Wohneinheiten übergreifen. Ein von einer Drehleiter aus eingesetztes Wenderohr konnte dies verhindern. Die enorme Hitzeentwicklung hatte bereits die Fenster im darüberliegenden Geschoss bersten lassen.

Nahezu alle Bewohner konnten unverletzt das weitläufige zwölfgeschossige Anwesen verlassen. Als sehr kooperativ zeigte sich ein Hotelier im gleichen Gebäude. Er gewährte ihnen während des Feuerwehreinsatzes Unterschlupf in der Hotellobby. Dort wurden 130 Personen vom Rettungsdienst registriert, sodass jedem Apartment ein Bewohner zugeordnet werden konnte und sich niemand mehr in Gefahr befand. Eine 35-jährige Thailänderin aus der Brandwohnung und ein 60-jähriger Nachbar, der mit ihr vor den Flammen flüchtete, zogen sich leichte Rauchvergiftungen zu. Ein weiterer Mieter hatte durch die Aufregung einen Asthmaanfall erlitten. Alle Drei wurden vom Rettungsdienst versorgt.

Abschließend entrauchte die Feuerwehr das Gebäude und beseitigte Wasserschäden in den darunterliegenden Wohneinheiten. Erst gegen drei Uhr morgens war der Einsatz für die rund 80 eingesetzten Kräfte der Münchner Feuerwehr zu Ende. Die Wohnung, in der der Brand ausgebrochen war, ist total zerstört. Der entstandene Schaden wird auf ca. 500.000 Euro geschätzt. Die Polizei hat zur Ermittlung der Brandursache die Arbeit aufgenommen. [BFM-hör]

zurück