Sie sind hier: Aktuell / Nachrichten
Dienstag, 21. November 2017

Pressluftatmer einer neuen Generation

Die beiden Hilfeleistungslöschfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Sendling wurden in den letzten Wochen von der Branddirektion mit einer neuen Generation Pressluftatemgeräten ausgestattet. Durch die Pressluftatmer vom Typ „Auer AirGo Pro“ ist der Angriffstrupp im Brandeinsatz nun noch leistungsfähiger.

Mehr Volumen und dennoch leichter: Die neue Pressluftatmer-Generation

Mehr Volumen und dennoch leichter: Die neue Pressluftatmer-Generation

Atemluftgeräte im Wandel der Zeit

Atemluftgeräte im Wandel der Zeit

Pressluftatmer werden unter anderem bei der Brandbekämpfung in Gebäuden bereits auf der Anfahrt angelegt und schützen durch die umluftunabhängige Atemluftversorgung vor giftigem Brandrauch.

Die neuen Pressluftatmer sind im Vergleich zum bisherigen Modell merklich leichter. Dennoch beinhalten die Flaschen mit 6,9 Liter Volumen bei 300 bar Druck etwa 1.882 Liter Atemluft, 246 Liter mehr als beim Vorgängermodell! Dadurch lässt sich die durchschnittliche Einsatzzeit mit Pressluftatmern von 30 Minuten um einige Minuten verlängern.

Der Grund für diese Leistungssteigerung: Die Pressluftflasche ist nicht mehr aus Stahl gefertigt, sondern besteht aus einem mehrlagigen Verbundwerkstoff. Dadurch ist die leere Flasche, die einen Großteil des Gerätegewichts ausmacht, nur noch etwa halb so schwer.

Außerdem besitzen die Auer AirGo-Geräte einen höheren Tragekomfort durch eine ergonomische Rückenplatte und gepolsterte Bebänderungen. Durch die Umstellung auf die neuen Pressluftatmer wird somit der Angriffstrupp entlastet und kann sich besser auf seine eigentlichen Aufgaben konzentrieren: Menschenrettung und Brandbekämpfung.

In München, also auch in Sendling, wurden in den letzten Jahrzehnten drei Generationen Pressluftatmer eingesetzt. Der nebenstehende Vergleich zeigt die wichtigsten Unterschiede.

[geb]
30.10.2011 Alter: 6 Jahre
zurück