Sie sind hier: Ausrüstung / Geräte / Technische Hilfeleistung / Motorsäge und Trennschleifer
Montag, 27. März 2017

Motorsäge

Motorsäge beim Schneiden von Holz, das unter Spannung steht
Motorsäge beim Schneiden von Holz, das unter Spannung steht

Die Motorsäge zum Sägen von Baumstämmen und Ästen wird von einem Verbrennungsmotor angetrieben. Beim Sägen wird das Holz genau genommen mittels speziell geformerter Zähne auf der Sägenkette abgehobelt.

Die Vorteile der Motorsäge gegenüber einer Handsäge sind:

  • höhere Schnittleistung
  • geringerer Kraftaufwand
  • vielfältigere Schnittmöglichkeiten (z. B. Stechschnitt)

Der größte Nachteil, der den Vorteilen entgegensteht, ist das hohe Unfallrisiko.

Um das Unfallrisiko, das von diesem Gerät ausgeht, zu minimieren, gibt es mehrere aktive Sicherheitseinrichtungen (technischer Unfallschutz). Dies sind unter anderem:

  • Kettenbremse
  • Kettenfangbolzen
  • Krallenanschlag
  • Gashebelsperre
  • Vibrationsdämpfer

Zusätzlich zu den aktiven Sicherheitseinrichtungen ist auch eine gute Ausbildung an diesem Gerät notwendig. In München darf niemand mit einer Motorsäge im Feuerwehrdienst schneiden, der nicht die Zusatzausbildung für dieses Gerät absolviert hat.

Trennschleifer

Motorisch angetriebener Trennschleifer
Motorisch angetriebener Trennschleifer

Der Trennschleifer wird zum Trennen von metallischen Materialien, z. B. Stahlträger, eingesetzt. Abhängig von der eingesetzten Schleifscheibe kann auch Stein und Beton geschnitten werden.