Bombenfund in Neuhausen

Am heutigen Donnerstag wurde gegen 9:45 Uhr in der Erika-Mann-Straße in München-Neuhausen bei Bauarbeiten eine 10-Zentner-Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden.

DatumUhrzeitOrtMeldungAbt.
01.04.201011:49Arnulfstraße + DeroystraßeBombenfundSE

Sie lag in etwa zwei Metern Tiefe im Erdreich und verfügte noch über einen funktionsfähigen Zünder. Der Sprengmeister entschied sich dafür, die Bombe vor Ort zu entschärfen. Deshalb ordnete er an, einen Bereich von etwa 500 Meter um den Fundort zu evakuieren.

Insgesamt wurden von der Feuerwehr 80 Bürogebäude geräumt. 480 Personen mussten ihre Wohnungen oder die Arbeitsstätte verlassen. Dazu waren 200 Beamte der Münchner Polizei, der Bereitschaftspolizei und der Bundespolizei eingesetzt. Die Münchner Feuerwehr unterstützte die Maßnahmen mit etwa 80 Einsatzkräften. Um 14:01 Uhr hatten die Spezialisten vom Bombenräumdienst den Sprengkörper entschärft.

Die Absperrmaßnahmen hatten erhebliche Auswirkungen auf die S-Bahn-, den Regional und Fernverkehr der Bahn. Auch der Fahrzeugverkehr auf der Donnersbergerbrücke, der Arnulf- und der Landsberger Straße wurde für die Zeit der Entschärfung gesperrt.

Die Freiwillige Feuerwehr München unterstützte durch die Sendlinger IuK-Einheit beim Betrieb des Katastrophen-Einsatzleitfahrzeugs (KELF) und ergänzte die Einsatzbereitschaft in der Hauptfeuerwache der Berufsfeuerwehr mit mehreren Fahrzeugen.