ICE-Triebwagen in Brand

Ein aus Hamburg kommender ICE der Deutschen Bahn AG war am Nachmittag auf Anfahrt in den Münchner Hauptbahnhof.

An der Stadtgrenze gab es nach ersten Erkenntnissen an einem Transformator des letzten Triebwagens einen technischen Defekt. Dadurch entzündete sich der Triebwagen.

Die Deutsche Bahn AG leitete den Zug sofort um und ließ ihn im Freien am Holzkirchner Flügelbahnhof einfahren. Dort konnten alle Fahrgäste aussteigen. Lediglich eine ältere Frau erlitt eine leichte Fußverletzung und musste durch den Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der in Brand geratene Zug musste mit Kohlendioxid (CO2) eines Sonderlöschmittel-Fahrzeuges gelöscht werden. Anschließend demontierte die Feuerwehr in zeitaufwändiger Arbeit Teile des Zuges. Immer wieder flammte das Feuer am defekten Transformator auf.

Abschließend wurde das Fahrwerk mit Schaum geflutet. Danach wurde der Zug durch die Deutsche Bahn AG auf einem speziellen Gleis abgestellt und in der Nacht überwacht. Der Schaden kann von der Feuerwehr momentan nicht abgeschätzt werden.