Unwettereinsätze – Vollalarm für die gesamte FF

Am Abend des 21. Oktober gegen 21:10 Uhr traf die Wetterfront des einstigen Hurrikans „Gonzalo“ auf das Stadtgebiet München. Die ersten Notrufe gingen bereits um 21:17 Uhr in der Integrierten Leitstelle ein und dauerten bis zum Folgetag an.

DatumUhrzeitOrtMeldungAbt.
21.10.201421:34StadtgebietUnwettereinsätze - Vollalarm für die gesamte FFSE
21.10.201421:40KistlerhofstraßeBaum auf FahrbahnSE
21.10.201422:09Wolfratshauser StraßeTanne auf FahrbahnSE
21.10.201422:15Berg-Isel-Straße + Grödner StraßeBaum auf StraßeSE
21.10.201422:25Friedenheimer Straße + SchäufeleinstraßeAst auf PKWSE
21.10.201422:35Berg-Isel-StraßeAst auf StraßeSE
21.10.201423:05Agnes-Bernauer-Straße + WillibaldplatzAst auf PKWSE
21.10.201423:30AindorferstraßeBäume auf StromleitungSE

Die Einsatzkräfte der Berufs- und Freiwilligen Feuerwehr München mussten bis in die frühen Morgenstunden fast 200 mal zu umgestürzten Bäumen, abgerissen Ästen, umgefallenen Bauzäunen und vielem mehr ausrücken.

In der Schrobenhausener Straße wurde ein circa 80 Quadratmeter großes Blechdach mitsamt dem Dachstuhl vom Wohnhaus gerissen. Es landete auf der Straße und begrub dort drei geparkte Autos unter sich. Ein weiteres großes Dachteil zerstörte die Umzäunung der Schulsportanlage. Die Einsatzkräfte entfernten noch lose Anbauteile auf dem Gebäude. Das komplett zerstörte Dachstück auf der Straße wurde mit einem Kran angehoben und zur Seite gelegt. Mit 40 Meter mobilen Bauzaunteilen wurde der Bereich abschließend gesichert. Der Sachschaden bei diesem Einsatz liegt allein bei über 500.000 Euro.

Auch den Bereich rund um die „Auer Dult“ traf der Orkanausläufer. Mehrere Zeltbauten sowie Verkaufsstände wurden beschädigt oder zerstört. Teile des Daches der Pfarrkirche St. Anna im Lehel hoben sich vom Dachstuhl des Kirchturmes ab. Hier konnte die Feuerwehr am Dach durch die immer noch sehr staken Orkanböen keine Arbeiten durchführen. Die Polizei sperrte den Bereich großräumig ab.

In der Griechenstraße wurde eine umgestürzte 30 Meter große Fichte mit dem Kran gesichert und anschließend mit Motorsägen zerteilt.

Heute am frühen morgen drohte ein Baugerüst in der Ridlerstraße einzustürzen. Das Gerüst des vierstöckigen Gebäudes hatte sich auf der Dachkantenseite um drei Meter nach außen bewegt. Die Einsatzkräfte führten Sicherungsmaßnahmen durch. Um etwas Winddruck und Gewicht vom Gerüst zu nehmen wurde auch die Gerüstplane entfernt. Es kam zu Verkehrsbehinderungen in diesem Bereich.

Die Gesamteinsatzzahl sowie der entstandene Gesamtschaden lässt sich noch nicht benennen. Die Einsätze nach den Orkanausläufern „Gonzalo“ werden aber bis in den frühen Nachmittag andauern.

Die Abteilung Sendling wurde im Zeitraum von drei Stunden sieben mal zu umgestürzten Bäumen und abgerissen Ästen alarmiert.