Zimmerbrand durch Schminkspiegel

Eine Nachbarin hörte am Nachmittag den Alarmton eines Rauchmelders aus einer Wohnung im ersten Stockwerk. Weil sie gleichzeitig Rauch aus der Wohnung unter ihr aufsteigen sah, alarmierte sie sofort die Feuerwehr.

Wegen der frühzeitigen Brandentdeckung fanden die Einsatzkräfte einen Entstehungsbrand zweier übereinander gestapelter Matratzen vor. Sie warfen die Matratzen über den Balkon ins Freie, wo sie von Kollegen sofort abgelöscht wurden.

Doch wie kam es zu dem Brand? Da in der Nähe des Brandes weder Elektrogeräte, Stromkabel oder andere brennbare Materialien aufgefunden wurden, ist nur eine Erklärung plausibel: Während des Frühlingswetters schien die sehr schräg stehende Sonne durch das Fenster. Exakt gegenüber des Fensters fanden die Einsatzkäfte einen Schminkspiegel, dessen Lupenseite genau Richtung Sonne stand. Die gebündelten Sonnenstrahlen entzündeten die Matratzen und den Lattenrost.

Da der Brand wegen des piepsenden Rauchmelders frühzeitig entdeckt wurde, konnte ein Übergreifen der Flammen und somit ein ausgedehnter Zimmerbrand verhindert werden. Der Sachschaden wird auf 1.000 bis 2.000 Euro geschätzt. Die Bewohner der Brandwohnung waren während des Ereignisses nicht zuhause. [bfm]