Zusätzliche Brandeinsätze zum Jahreswechsel

Wie jedes Jahr musste die Münchner Feuerwehr zum Jahreswechsel vermehrt Brandalarme wie auch Rettungsdiensteinsätze abarbeiten.

DatumUhrzeitOrtMeldungAbt.
01.01.20070:09Konrad-Celtis-StraßeBrennt auf BalkonSE

Um der erhöhten Anzahl von Notrufen entgegenzuwirken, ging in der Integrierten Leitstelle bereits ab etwa 23:00 Uhr die „Abgesetzte Notrufannahme“ in Betrieb. Dadurch konnten in Spitzenzeiten um Mitternacht über 20 Disponenten die Notrufe der Münchner Bürger annehmen und Einsatzfahrzeuge alarmieren. Die Mitarbeiter in der ILST disponierten etwa 350 Rettungsdienstalarme, die durch Silvesterfeierlichkeiten über den „normalen“ Tagesbetrieb hinausgingen. Der überwiegende Anteil dieser Einsätze beschränkte sich in der Regel auf die Folgen übermäßigen Alkoholgenusses.

Etwa 100 zusätzliche Brandalarme gingen in der Silvesternacht in der Leitstelle ein. Dabei handelte es sich meist um Kleinbrände, welche von verirrten Silvesterraketen oder Böllern verursacht wurden. Diese Brände waren in der Regel rasch gelöscht. Darüber hinaus gab es im Stadtgebiet aber auch einige außergewöhnliche Einsätze. [BFM-ric]