Fahrzeugbrand im Allacher Tunnel

Zu massiven Verkehrsbehinderungen im Reiseverkehr kam es am frühen Nachmittag rund um den Tunnel Allach.

DatumUhrzeitOrtMeldungAbt.
23.07.201014:36A99 - Tunnel Allach (Nordröhre)Rauchentwicklung im GebäudeSE

Eine in Fahrtrichtung Stuttgart fahrende junge Frau bemerkte einen Defekt an ihrem Fahrzeug und steuerte dieses auf die rechte wegen einer Baustelle gesperrte Spur. Beim Öffnen der Motorhaube quoll ihr sofort dichter Rauch entgegen. Nach einem gescheiterten Versuch mit anwesenden Bauarbeitern, den Motorbrand selbst zu löschen, flüchtete sie mit diesen aus der Tunnelmitte, anstatt über die vorhandenen Notausgänge, über die Fahrbahn ins Freie. Die 30-Jährige hatte sich eine Rauchvergiftung zugezogen und musste in eine Klinik transportiert werden.

Bei Vorfällen wie diesem wird der Tunnel umgehend in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Beim Eintreffen der Feuerwehr stand der Pkw bereits in Vollbrand. Die Einsatzkräfte drangen über die Fluchttüren von der nicht betroffenen Tunnelröhre zum Fahrzeugbrand vor und löschten diesen mit einem C-Rohr. Zur Unterstützung der tunneleigenen Lüftung bezogen Großlüfter der Feuerwehr am Portal der Nordröhre Stellung und drückten den Rauch aus dem unterirdischen Bauwerk.

Nach einer Stunde konnte die Autobahn in beide Richtungen wieder freigegeben werden. Der kilometerlange Stau löste sich nur langsam wieder auf. Am Tunnelbauwerk entstand kein nennenswerter Schaden.