Feierliche Übergabe der Wärmebildkameras

Die beiden neuen Wärmebildkameras leisten nun schon seit einigen Monaten bei Brandeinsätzen wichtige Dienste. Trotzdem ließen es sich die Vorsitzenden der beiden Bezirksausschüsse nicht nehmen, ins Sendlinger Gerätehaus zu kommen, wo nachträglich die offizielle Übergabe stattfand.

Die Bezirksausschüsse Sendling und Sendling-Westpark haben den Kauf der Kameras mit finanziellen Mitteln unterstützt. Die Kameras, die ein älteres Modell aus dem Jahre 2003 ersetzen, sind mit Ladeerhaltungen in den beiden Hilfeleistungslöschfahrzeugen (HLFs) eingebaut. Zwei Kameras deshalb, weil nur dadurch die beiden ansonsten identisch ausgerüsteten HLFs gleichwertig eingesetzt werden können.

Das Prinzip der Wärmebildkamera beruht auf der Messung der Infrarotstrahlung und Darstellung auf einem Bildschirm. Je mehr Wärme ein Körper oder Gegenstand abstrahlt, um so heller wird er in der Kamera dargestellt.

Bei Brandeinsätzen ist die Wärmebildkamera ein unentbehrliches Hilfsmittel zum Aufspüren von Brandherden. Für diese hohen Temperaturen ist sie mit einer Hitzeschutzhülle ausgestattet.
Aber auch ein geringer Temperaturunterschied wie der eines Menschen zu dessen Umgebung reicht bereits aus, um diese Person in einem verrauchten Raumen aufzufinden.

Unser Dank gilt neben den Bezirksausschüssen insbesondere den Mitgliedern des Fördervereins und Unterstützern, die mit ihren Beiträgen und Einzelspenden diese sehr sinnvolle Anschaffung ermöglicht haben. Vielen Dank!

Werden auch Sie Teil der Unterstützergemeinschaft!
Jede Spende ist willkommen!

Technische Daten der Wärmebildkamera „Hornet M 320“:

  • Startzeit: ca. 1 Sekunde
  • Temperaturbereich: -40 °C bis 600 °C
  • Betriebsdauer: bis zu 7 Stunden
  • Auflösung: 320 x 240 Pixel
  • Display: 3,5" TFT-Farbdisplay
  • Videoaufzeichnung: integriert, bis zu 4 Stunden