Sie sind hier: Aufgaben / Führungsunterstützung / UG ÖEL
Dienstag, 23. Mai 2017

Unterstützungsgruppe der Örtlichen Einsatzleitung

Die Unterstützungsgruppe der Örtlichen Einsatzleitung (UG ÖEL) richtet die Führungsstelle des Örtlichen Einsatzleiters oder eines Abschnittsleiters ein und assistiert diesem. In München unterstützt die UG ÖEL die Örtliche Einsatzleitung mit ihrem Opens internal link in current windowGerätewagen zum Beispiel beim Aufbau und Betrieb der Kommunikationsmittel im Katastrophen-Einsatzleitfahrzeug (KELF) unter anderem durch folgende Tätigkeiten:

  • Auf- und Abrüsten des KELF an der Einsatzstelle.
  • Bereitstellen weiterer Kommunikationsmittel wie Festnetz-Telefon und -Fax über Feldkabel oder Opens external link in new windowAwitel.
  • Führen der Lagekarte.
  • Arbeiten mit dem webbasierten Einsatz-Protokollierungssystem EPSweb.
  • Führen des Einsatztagebuchs.
  • Besetzen von Funkplätzen und Sichterplatz.

Beispiel eines Einsatzes der UG ÖEL im KELF: Opens internal link in current windowBombenfund Feilitzschstraße 27.-29.08.2012

Katastrophen-Einsatzleitfahrzeug

Das Katastrophen-Einsatzleitfahrzeug am Gerätehaus der Abteilung Sendling
Das Katastrophen-Einsatzleitfahrzeug am Gerätehaus der Abteilung Sendling
Funksprecher im KELF
Funksprecher im KELF

Das KELF dient als mobile Einsatzzentrale für die Einsatz- oder Abschnittsleitung und besteht aus insgesamt drei Räumlichkeiten: einem Sichtungsraum besetzt mit einem Sichter, einem Funkraum besetzt mit Funksprechern und einem Besprechungsraum, in dem der Führungsstab tagt. Durch die getrennten Räume sollen die Personen an ihrem zugewiesenen Dienstbereich möglichst ungestört arbeiten können.

Im Sichtungsraum laufen die meisten Informationen zusammen. Von hier werden sie dann an die zuständigen Bereiche weitergeleitet.

Im Funkraum nehmen die Funksprecher Informationen auf und senden Nachrichten an andere Stellen. Die bis zu fünf Funkplätze werden von Disponenten der Integrierten Leitstelle und der IuK-Gruppe besetzt.

Im Besprechungsraum haben bis zu neun Personen bequem Platz. Hier tagt der Führungsstab, dessen Entscheidungen über den Sichter an die betroffenen Personen/Bereiche weitergegeben werden.