Sie sind hier: Ausrüstung / Geräte / Brandbekämpfung / Atemschutz-Einsatzführung
Donnerstag, 27. Juli 2017

Registrierbox

Registrierbox mit Fächern für max. zwei Dreier-Trupps
Registrierbox mit Fächern für max. zwei Dreier-Trupps

Die Registrierbox ist ein Bestandteil der Atemschutz-Einsatzführung. Der Einheitenführer delegiert die AEF und damit die Bedienung der Registrierbox in der Regel an den Maschinisten.
Die Registrierbox wird durch das Einschieben der Öffnet internen Link im aktuellen FensterTallies aktiviert. Es müssen mindestens zwei Tallies eingeschoben werden, da ein Atemschutztrupp aus mindestens zwei Atemschutzgeräteträgern besteht.
Die Registrierbox ist die externe Zeitüberwachung des Atemschutzeinsatzes. Sie kann für 1-Flaschen- oder 2-Flaschengeräte verwendet werden, abhängig davon, wie die Tallies eingeschoben wurden (blaue Seite = 30 Minuten, rote Seite = 60 Minuten).

Namensstreifen (Tally)

Tallies mit eingravierten Namen und Angaben zur Einsatzzeit
Tallies mit eingravierten Namen und Angaben zur Einsatzzeit

Jeder Atemschutzgeräteträger erhält nach Abschluss des Atemschutzgrundlehrgangs einen persönlichen Namensstreifen (Tally). Dieser wird im Atemschutzeinsatz zusammen mit dem Schlüssel des Öffnet internen Link im aktuellen FensterFireFly an den Maschinisten unter Angabe des Einsatzauftrages übergeben. 

Die Tallies dienen der eindeutigen Namenszuordnung zu den Trupps. Der Maschinist schiebt ihn in die Registrierbox, sobald die Pressluftatmer angeschlossen wurden. Die Tallies werden, abhängig vom Einsatz des Pressluftatmers - Standard-Pressluftatmer BD 88-AS (1-Flaschengerät) oder Langzeit-Pressluftatmer BD 96-AS (2-Flaschengerät) - mit der blauen oder roten Seite nach oben in die Öffnet internen Link im aktuellen FensterRegistrierbox eingeschoben.

Notsignalgeber (FireFly)

Notsignalgeber mit gelbem Schlüssel und rotem Notauslöser
Notsignalgeber mit gelbem Schlüssel und rotem Notauslöser

Der Notsignalgeber „FireFly“ ist ein Signal- und Warngerät, das fester Bestandteil an allen Pressluftatmern der Feuerwehr München ist. Das Gerät, das mit einem hochempfindlichen Bewegungssensor arbeitet, ist am Leibgurt des Atemschutzgerätes befestigt und wird durch Abstecken des gelben Tally-Schlüssels aktiviert.

Nach einer Bewegungslosigkeit von 20 Sekunden ertönt ein Voralarm. Dieser kann durch Bewegung deaktiviert werden. Sollte der Atemschutzgeräteträger sich weiterhin nicht bewegen, wird ein Vollalarm mit einem Schalldruck von ca. 95 db (in 3m Entfernung) ausgelöst.

Dieser bedeutet: „Feuerwehrmann in Not!“.
In diesem Fall werden durch den Einsatzleiter sofort Rettungsmaßnahmen eingeleitet.

Der Vollalarm kann im Notfall auch manuell ausgelöst werden. Er ist nur mit dem am Tally befindlichen Schlüssel zu deaktivieren, der im Einsatzfall an der Öffnet internen Link im aktuellen FensterRegistrierbox verbleibt.