Sie sind hier: Service / Brandschutz-Tipps / Umgang mit Feuerlöschern
Donnerstag, 27. Juli 2017

Der richtige Umgang mit Feuerlöschern

Hier haben wir für Sie wichtige Informationen rund um das Löschen mit Feuerlöschern zusammengefasst.

Beachten Sie Folgendes beim Einsatz eines Feuerlöschers

Dieses Schild weist Sie im öffentlichen Raum auf einen Feuerlöscher hin.

Für den normalen Haushalt ist ein Schaumlöscher die richtige Wahl. Damit können Sie die meisten Entstehungsbrände gut bekämpfen. Verwenden Sie den Löscher jedoch nicht zum Löschen von brennendem Fett oder Öl z. B. in einer Friteuse. Hier können Sie versuchen, das Feuer durch Abdecken mit einem Deckel zu ersticken. Ist dies nicht mehr möglich, rufen Sie sofort die Öffnet internen Link im aktuellen FensterFeuerwehr und bringen Sie sich in Sicherheit.

Im Auto sollten Sie einen Löscher mit mindestens 2-kg-Füllung mitführen, um Ihnen und anderen Verkehrsteilnehmern sinnvoll helfen zu können.

Jeder Feuerlöscher muss in folgenden Fällen durch Fachpersonal gewartet werden:

  • nach jedem Löscheinsatz
  • nach einer unbeabsichtigten Betätigung
  • wenn Sie Beschädigungen am Löscher feststellen
  • spätestens nach zwei Jahren

Das Prüfdatum ist auf dem Löscher angegeben. Löscher, die längere Zeit nicht gewartet wurden, sind im Brandfall unter Umständen nicht einsatzbereit!

Details zum Ablauf

Bevor Sie loslegen
Vergewissern Sie sich durch die aufgedruckten Öffnet internen Link im aktuellen FensterBrandklassen-Symbole, ob der Löscher für diesen Brand auch geeignet ist und lesen Sie wenn erforderlich die aufgedruckten Hinweise zur Bedienung. Entsichern Sie den Löscher nicht erst direkt am Brandherd sondern geben Sie bereits außerhalb des Gefahrenbereichs einen kurzen Probestoß ab.

Woher weht der Wind?
Löschen Sie nach Möglichkeit immer in die Richtung, in die auch der Wind weht. Ansonsten stehen Sie in der Ausbreitungsrichtung des Brandes und atmen sowohl Rauchgase als auch das Löschmittel ein.

Gut gezielt ist halb gelöscht
Ein Feuer können Sie kaum löschen, in dem Sie den Löschstrahl ziellos in die Flammen richten, sondern nur durch Löschen des Brennstoffes darunter. Beginnen Sie beim Löschen immer auf der Ihnen zugewandten Seite des eigentlichen Brandherdes und löschen Sie von unten nach oben. 

Gemeinsam sind sie stark
Beim Einsatz mehrerer Löscher nach Möglichkeit gleichzeitig und nicht nacheinander löschen. Ansonsten kann es passieren, dass durch Wiederentzündung die Feuerlöscher ihre Wirkung verfehlen.

Brennende Flüssigkeiten
Halten Sie bei flüssigen Brennstoffen das Löschrohr nie mit einem scharfen Strahl auf die Flüssigkeitsoberfläche. Ansonsten kann es zu einer zusätzlichen Ausbreitung des Brandes kommen. Wenn ein flüssiger Brennstoff von oben herunter tropft oder läuft, löschen Sie zunächst oben und dann nach unten.

Brennendes Gas
Versuchen Sie wenn möglich zunächst den Nachschub des Brennstoffs zu unterbinden. Das heißt, schiebern Sie die Gaszufuhr ab, bevor Sie den Abbrand des Gases löschen. Ansonsten besteht akute Explosionsgefahr!

Feuer aus! - Feuer aus?
Wenn möglich, belassen Sie einen Rest des Löschmittels für den Fall im Feuerlöscher, dass Sie nachlöschen müssen. Lassen Sie den Brandort direkt nach dem Brand nicht unbeaufsichtigt, damit Sie eine Wiederentzündung bemerken.

Nach dem Einsatz ist vor dem Einsatz
Stellen Sie den Feuerlöscher nach Gebrauch niemals unverändert an dessen Aufstellort zurück, sondern geben Sie den Löscher einem Fachdienst, der ihn wieder einsatzbereit macht. Entsprechende Firmen finden Sie z. B. in den Gelben Seiten.

Die Seiten der Feuerwehr Sendling gefallen Ihnen? Hier können Sie Fan bei Facebook werden.

Brandklassen

Die Brandklassen sind in der DIN EN 2 genormt und bezeichnen die Eigenschaften des Brennstoffes. Seit Januar 2005 ist darin auch die Brandklasse F festgelegt. Durch die Klassifizierung erhalten Sie Anhaltspunkte, welche Feuerlöscher Sie bei bestimmten Bränden einsetzen können. Die Symbole finden Sie auf jedem Feuerlöscher - achten Sie das nächste Mal darauf, wenn Sie einen Löscher sehen.

Brände fester Stoffe, hauptsächlich organischer Natur, die normalerweise unter Glutbildung verbrennen, z.B. Holz, Papier, Stroh, Textilien, Kohle, Autoreifen.

Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen, z. B. Benzin, Benzol, Öle, Lacke, Teer, Äther, Alkohol, Stearin, Paraffin.

Brände von Gasen, z. B. Methan, Propan, Wasserstoff, Acetylen, Erdgas, Stadtgas.

Brände von Metallen, z. B. Aluminium, Magnesium, Lithium, Natrium, Kalium und deren Legierungen.

Brände von Speiseölen und Speisefetten.

Die Brandklasse E wurde abgeschafft. Sie war für Brände in elektrischen Niederspannungsanlagen (bis 1000 Volt) vorgesehen. Für diesen Einsatzbereich können heute Löscher aller Brandklassen verwendet werden, sofern der aufgedruckte Sicherheitsabstand eingehalten wird. 

Feuerlöscher/Brandklassen-Matrix

Feuerlöscher-Typ

Kurzzeichen

Pulverlöscher mit Glutbrandpulver

PG

Pulverlöscher mit Metallbrandpulver

PM

Pulverlöscher mit Spezialpulver

P

Kohlendioxid-Löscher (CO2)

K

Wasserlöscher

W

Fettbrandlöscher

F

Schaumlöscher

S

= geeignet und zugelassen

= nicht geeignet

Die Liste dient nur zur groben Orientierung. Maßgebend für den Einsatz sind ausschließlich die Hinweise auf dem Feuerlöscher! Alle Angaben ohne Gewähr.